Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Wir sagen Danke!

48.839 Euro – diese stolze Summe haben Gemeindemitglieder im Rahmen unserer Spendenaktion „Helfen Sie uns Helfen“ zwischen November 2020 und Januar 2021 gespendet. „Wir freuen uns sehr über das Vertrauen in unsere Arbeit – gerade in dieser Zeit“, so Lars Schütt, Vorsitzender des Presbyteriums. „Im Namen des Presbyteriums möchte ich allen Spenderinnen und Spendern herzlich danken.“ Wie im vergangenen Jahr hatte die Gemeinde alle Mitglieder angeschrieben und aufgerufen drei Spendenzwecke zu unterstützen: „Hilfe in Not“, die Jugendarbeit in Emmaus sowie die Partnerschaftsarbeit Namibia. Für folgende Zwecke werden die Spendengelder aktuell eingesetzt:

Hilfe in Not. „Bei unserer diakonischen Unterstützung stehen in der Corona-Krise Einzelfallhilfen und existenzsichernde Zuschüsse im Vordergrund“, so Elisabeth Schwab, Vorsitzende des Diakonieausschusses. Die Gemeinde arbeitet hier eng mit anderen diakonischen Einrichtungen wie dem Stadtteilladen Flingern zusammen.

Namibia. Die Spenden für Namibia hat die Gemeinde bereits an die Vereinigte Evangelische Mission überwiesen, damit sie zügig unseren Partnerkirchenkreis Mariental in Namibia erreichen. Das 2020 gestartete Pilotprojekt „COVID-19 Response“ gilt es weiter zu entwickeln. Pro Gemeinde besuchen drei Teams Haushalt für Haushalt, begutachten die Gesundheit der Familien, beraten zu Corona und senden Familien bei Bedarf ins Krankenhaus. Weiterhin unterstützen sie bei Anträgen auf soziale Unterstützung und Nahrungsmittelhilfe.

Jugendarbeit. Unsere Jugendetagen haben durch die Umstellung ihrer Arbeit auf Onlinekanäle Mehrausgaben, daher sind sie für die Spenden sehr dankbar. Sehr gut im Lockdown angenommen wurde auch die Lunchbox: Jeden Werktag konnten Kinder vor dem Pestalozzihaus eine vom PH bereitgestellte Lunchbox gefüllt mit gesundem Essen abholen. „Wir haben dadurch zum einen die Familien ein wenig entlastet. Außerdem hatten wir so die Möglichkeit, mit den Kindern in Kontakt zu bleiben und Hilfe anzubieten, wenn wir gesehen haben, dass das Kind einmal nicht so fröhlich war“, so Alexandra Joas, Leiterin des Kinder- und Jugendtreffs PH. Auch Einzelfallhilfe für Familien wird von den Spendengeldern geleistet.